GIVE-away-Feste - Gegenstände schenken Ressourcenpool Wien - Fähigkeiten schenken Grafik eines blauen Geschenkpackerls



SCHENKEN



Im Folgenden wird Schenken als Begriff erläutert und in einer Gegenüberstellung zu Geldgeschäften werden die gegensätzlichen Auswirkungen beschrieben.



SCHENKEN - Begriff:


Schenken ist nicht schenken. Geschenk ist nicht gleich Geschenk. In unserem Alltag bezeichnen wir vieles als Geschenk, was absolut kein Geschenk ist. Ein paar Beispiele seien genannt:

Bestechungsgeschenke
gibt es nicht nur von der Mafia, sondern auch von vielen Konzernen, welche ihre Vermittler zum Endverbraucher mit Vielerlei bei der Stange und bei ihren Interessen halten: Kongresse mit anschließendem Urlaub, PKWs, Verträge welche monatliches Einkommen garantieren (quasi ohne Leistung) …

Eine diesbezügliche breite Untersuchung wäre demokratiefördernd.

Werbegeschenke,
sind nicht nur Kugelschreiber und dergleichen, sondern auch größere Geschenke an Firmeneinkäufer, an Politiker, an Entscheidungsträger in Körperschaften, …

Für den Konsumenten gibt es Lockangebote (z.B. Handys), welche (manchmal auch versteckt) zur Datenweitergabe auffordern (persönliche Daten sind das heutige "Gold"). Es ist immer so, dass massive wirtschaftliche Interessen ein Werbegeschenk bedingen, womit es kein Geschenk mehr ist. Es ist vielmehr für den Konsumenten meist ein schlechter Tausch.

Konventionelle Geschenke:
Weiters gibt es Geschenke, welche in Konventionen eingebettet sind. Diese sind durch die Konventionen (oder Religionen) bedingt und daher nicht frei von Rahmenbedingungen. Die Konvention oder Religion schreibt Geschenke zu bestimmten Anlässen vor. Hochzeit, Geburtstag, Weihnachten, Jubiläen (z.B. in der Firma, im Verein … ).Diese Geschenke haben ihre Berechtigung, erfüllen Erwartungen und erfreuen, erfolgen aber nicht frei.

Schenken im engeren Sinne ist bedingungslos und erwartungsfrei.

Je mehr wir uns beim Schenken von Konventionen, von Erwartungen oder Bedingungen entfernen und dem erwartungsfreien Schenken nähern, desto mehr ist es tatsächlich ein Geschenk.

In diese Richtung wirken und fördern wir.

SCHENKEN - Auswirkungen:




Die folgende Gegenüberstellung ist selbstverständlich nicht absolut gültig, sondern will Tendenzen aufzeigen und zu eigenen Überlegungen anregen, sowie zu eigenen Erfahrungen mit erwartungsfreiem Schenken und diesbezüglichen Gesprächen anregen.



Erwartungsfreies Schenken
fördert:

Geldgeschäfte [1]
fördert:

Neubewertung ist erforderlich

Bewertung des Geldes dominiert und verzerrt oder verdeckt andere Werte.

Kontakt über das Schenken hinaus [2]

Trennung, denn der Kontakt ist mit der Entgeltung beendet und erledigt.

Interesse des Beschenkten steht im Mittelpunkt

Ziel des Konsumenten verschwindet mitunter hinter dem Ziel des Verkäufers [3]

Nachhaltigkeit fördernd

Nachhaltigkeit verhindernd

erzeugt menschliches Klima

zerstört menschliches Klima

Übervorteilung ist ausgeschlossen

Kleingedrucktes lesen ist meist absolut nötig.

Erkennen von tatsächlichen Grundbedürfnissen

verdecken von Grundbedürfnissen, schaffen von schädlichem Ersatz, der in letzter Konsequenz süchtig macht.

Suchtprävention

Sucht hervorrufend

Spekulationsfrei

Mensch- und Naturschädigende Spekulation

Menschliche Logik

Geldlogik [4]

Individuelle Erfüllung von Wünschen, welche Grundbedürfnisse berücksichtigen und mit einschließen, ist möglich.

Es gibt, was der Markt hat, anderes gibt es (auch oft in der Vorstellung, im Denken) nicht.

Selbstbestimmung fördernd

moderne Sklaverei begünstigend [5]

Schädliche Auswirkung ist leichter absehbar und begrenzt.

Schädliche Auswirkung ist immer weniger absehbar und erkennbar.

Freude hat Raum und ist Leitfaden.

Kalkül verdrängt Freude.



Ergänzungen zum oben stehenden Text:

[1]

auch Komplementärwährungen oder andere vereinbarten Entgeltungen unterliegen denselben Mechanismen und derselben Logik. "Was erhalte ich, wenn ich gebe?" - "Habe ich nichts am Konto bin ich nichts." (Daher ist Schenken eine Handlung, die neues Denken begünstigt.)

zurück zum Text


[2]

die Beziehung, welche hier entsteht ist getragen ...

.) von dem Interesse des Schenkenden den Wunsch und das Ziel des Beschenkten zu erfüllen. Das schafft Verbindung und Beziehung. (Natürlich je nach Art des Zieles und Intensität z.B. mehrere Treffen - mehr Beziehung.)

.) vom Wunsch und Ziel des Beschenkten. Wird hier ein lang gehegter Wunsch erfüllt (den beispielsweise der Markt auch gar nicht erfüllen kann oder will), so möchte der Beschenkte dem Schenkenden seine Gunst erweisen. Das bedeutet, dass beim Beschenkten der Wunsch besteht dem Schenkenden etwas Gutes zu tun, eine Gefälligkeit zu erweisen, das Leben zu erleichtern oder zu verschönern. Da jedoch keine Trennung (oder Erledigung dieses Wunsches durch Bezahlung) erfolgt, bleibt der Wunsch des Beschenkten aufrecht und er möchte dem Schenkenden nach wie vor und weiterhin Gutes erweisen.

Was kann man sich mehr wünschen, als Menschen die einem Wünsche des Wohlwollens entgegenbringen?

zurück zum Text


[3]

Konzerninteressen werden immer öfter gegen Bevölkerungs- und Konsumenteninteressen durchgesetzt. (z.B. Externer Link in neuem Tab: Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen )

zurück zum Text


[4]

Wir würden unzählige Arbeitsplätze (beispielsweise im sozialen Bereich) benötigen, welche die Geldlogik verhindern. Für Mensch und Natur gäbe es viele Aufgabenbereiche, welche derzeit entweder nicht oder unbezahlt erfolgen.

zurück zum Text


[5]

Es ist selbstverständlich nicht so, dass Geldwirtschaft zwingend dahin führt, aber wir (westliche Welt) haben es geschafft, dass es weltweit moderne Sklaverei gibt.

Es gibt auf mittlerweile allen Ebenen des Lebens große Missstände und massiven Änderungsbedarf. Stellvertretend für die vielen haarsträubenden Unmenschlichkeiten sei hier ein Thema näher betrachtet:

Die moderne Sklaverei

Am Mittwoch, den 9.12.2015, lief im Fernsehsender 3sat um 20.15 der etwa 45 Minuten lange Beitrag "unsichtbare Hände" von Thomas Hauer und René Kirschey, benannt nach einer Graphic novel(Comic-Buch) von Ville Tietätväinen (Finnischer Autor).

Es kann nicht von Einzelfällen gesprochen werden, wenn weltweit 38 Millionen Menschen versklavt sind. Und es passiert nicht irgendwo auf der Welt, sondern auch bei uns in Europa. In Almeria, Spanien.

Kevin Bales hat dies viele Jahre erforscht und dokumentiert Externer Link in neuem Tab: englischsprachig (WISE - Wilberforce Institute for the study of Slavery and Emancipation).

Bei dem Wunsch einer Neuorientierung ist es hilfreich sich extreme Entwicklungen vor Augen zu führen. Dann wird klar: eine Änderung zu mehr Menschlichkeit ist nötig. - Im System. Und das beginnt bei jedem Einzelnen.

zurück zum Text

zur Navigation